Landl Kulturforum Bild

Leitbild Vorstand Aktuelles Landlwoche
 

Das Landl als Markenzeichen ist ein, zu einer kulturell schärfer konturierten Region hervorragend geeigneter Begriff, weil er in sich die Bedeutung einer Klammer um einen geschlossenen Kulturraum trägt. Im Begriff des Landls steckt das Potential zu einer auf großer Tradition aufbauenden Region, die im Bewußtsein um diese Tradition versucht, altes Kulturgut zu bewahren, und in Verbindung mit modernen Kunstbestrebungen diese Traditionen sinnvoll ins 21. Jhdt weiter zu entwickeln. Sowohl das Kulturgut "Most", als auch der Begriff des "Landlers" als Säulen eines kulturellen Regionalentwicklungskonzeptes sind bestens dazu geeignet, Verbindungen mit Neuem einzugehen. Im Begriff des "Landls" steckt also die Chance zu einer modernen, attraktiven und dynamischen Region im Europa des 21. Jhdts. Diese Überlegungen haben im Rahmen mehrerer Gespräche zur Ausarbeitung eines Grundsatzpapiers geführt, das folgendermaßen lautet:

Das Kulturforum Landl - ist ein Verein,
dessen regionales Tätigkeitsfeld das nördliche Hausruckviertel, das "Landl" ist der sich zum Ziel setzt, Kunst und Kultur in ihren unterschiedlichsten Formen in der Region zu fördern
- der die Traditionen der Region pflegt, aber auch ihre Entwicklung im 21. Jhdt vorantreibt
- der als Dachorganisation bestehender kultureller Einrichtungen bestrebt ist, Kunst und Kultur in   der Region zu koordinieren
- der dabei die Kooperation mit allen Kulturträgern sucht
- der gemeinsame Projekte von Kulturträgern der Region unterstützt und ihnen eine gemeinsame   Basis bietet
- der die Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Kulturschaffenden der Region fördert
- der der Diskussion der Kulturschaffenden der Region eine Plattform bietet
- der verbindendes Element und Anlaufstelle für die Kunst- und Kulturschaffenden in der Region ist
- der gegenüber der EU eine förderungsfähige und förderungswürdige Struktur für Leader -   Projekte darstellt
- der mittelfristig die Bestellung eines hauptberuflichen kulturellen Managers der Region "Landl"   fordert und fördert
- der für bestehende Kulturförderer keine Konkurrenz darstellt, sondern sie auffordert, für eine   kulturelle Profilierung der Region "Landl" zusammenzuarbeiten